sidebar

soziologie öffentlich • sociologie publique • public sociology

Homage an den Boskop - Sein, Schein, Design

Es nähert sich der Herbst und mit ihm grüsst der Boskop, jener fleckige, farbige Apfel. Im September Bulletin feiern wir diese Wiederkunft. Ebenso aber zischt unermüdlich die Schlange von Apple mit immer neuen -I- Produkten durch den Alltag. Der Apfel und Apple sind Gegenspieler. Wir wenden uns der Auseinandersetzung zwischen Sein und Schein, Design und Designitis zu. Es geht um den Raum als Landschaft, ihre Philosophie und Praxis in der Zukunft. Der Biss in den Boskop soll uns im Oktober schmecken wie die Lust, die Raumtheorie mit der Seinslehre der Landschaft aufzuwerten. Unsere Entwicklungsgebiete und die Art des Planens und Bauens verdienen es, mit jener Philosophie vertraut zu werden, die den Raum und die Landschaften “organisch” und nicht “planimetrisch” aufgefasst hat. Sie ist verwurzelt in der Tradition, die sich als Innovation entpuppen kann, in Neuerungen, die erst als Utopien oder in konkreten Projekten sichtbar sind. Ein Zug gar ist ein poetischer Raumkörper namens Rembrandt.

My Fair Helvetia - auf der Bühne Europas

Zum Ersten August fordern die jüngsten Gewitterstürme im Europäischen Haus unsere Helvetia neu heraus. Das Bulletin zum Ersten August 14 umreisst die Gebiete und Abteilungen Europas, Szenen und Szenarien des Stücks Welttheaters, das dramatischer, tragischer abläuft als noch vor Jahren vermutet werden konnte. Zwar ist das Stück kein Musical, aber vielleicht finden sich da und dort im täglichen Geschehen auch vergnügliche, komische und helle Motive. Auf jeden Fall ist auch das grosse und schwer verständliche Geschehen immer wieder sinnlich packend - wie die Figuren der vier Abteilungen der Bühne.

WM und Weltgesellschaft - Beobachtungen aus der Kneipe

Die Weltspiele in Brasilien sind vorbei, man kann auf die mannigfaltigen Folgen blicken. Wir steigen mit dem Bulletin Juli 14 in die Szenerie, wie Fussball im Alltag doch die Züge einer kleinen Philosophie des Alltags in “weltgesellschaftlicher Perspektive” und zugleich einiges über den Zustand unseres Planeten verrät. Was passiert im Theater, das seit eh am meisten Leute anzieht und fasziniert?

Krieg und Weltgesellschaft

Die Ereignisse der letzten fünf Jahre zeigen es: Kriegsängste gehen um. Der grosse Traum von der Welt als friedfertigem Paradies tritt in den Schatten der Apokalypse. Neue Kämpfe um die Weltherrschaft unter den grossen Mächten zeichnen sich ab - in Rivalitäten an den Küsten Ostasiens; Flotten und Häfen werden aufgerüstet. Man spricht vom neuen Kalten Krieg im Gefälle zwischen der euroatlantischen und eurasischen Hemisphäre. Die Ereignisse in der Ukraine illustrieren, wie schnell die Auseinandersetzung um die Vorherrschaft zum globalen Gegensatz wird. Ebenso kehren vergessen geglaubte Gedächtnisse an frühere Kriege zurück, Krieg und Frieden, seit Tolstoi das Urthema der Menschheit.




Ukraine: Das Drama einer jungen Nation

In einer Untersuchung Mitte der 90er Jahre stellten wir quer durch das Regionsgefüge des Landes die harten und die feinen Unterschiede fest, welche das kollektive Gedächtnis dieser jungen Nation spiegeln. Die regionalen Identifikationen der Bevölkerung variierten zwischen West-, Ost-, Südukraine, Krim und den zentralen Regionen der Ukraine. Diese unterschiedlichen Orientierungen sind stille, aber von Zeit zu Zeit sehr wirksame Grössen, wenn es um Auseinandersetzungen und Krisen geht. Niemand hätte damals gedacht, dass heute diese Konstanten des ukrainischen Gedächtnisses eine so dramatische Bedeutung erhalten – Sie hat mit den Rissen in der geopolitischen Architektur, den Rivalitäten um die Macht und Hegemonie in der globalen Arena zu tun.

Höfe und ihre Sprache - Erkundung in Oberbayern

Über Sulzberg im Oberallgäu erzählt eine Burgruine Vergangenheit. Ihre Steine sind wie Buchstaben, ihre Zeilen und Kolonnen bilden eine Gestalt, eine Erzählung, ein Buch, das angefressen von der Zeit bis heute überlebt hat. Richtet man den Blick auf die Landschaft um Sulzberg glänzen von den Anhöhen und in Senken Bauernhöfe; sie reihen sich um die Dörfer und sprechen uns an. Noch sind nur wenige Ruinen, doch schon einige stehen leer und wieder andere behaupten sich – bescheiden wie früher oder aber mit schönen neuen Dächern, glänzenden Voltaikflächen versetzt. Die Wanderung der Ausstellung “Der nicht mehr gebrauchte Stall” findet hier einen neuen Anreiz. Sind Landschaften nicht besondere Sprachgebiete von Dingen – hier von Bauernhöfen, Scheunen und Hütten?

Kontrastbahnhof Berlin

Das Gelände um den alten Lehrter Bahnhof ist das Beispiel des Übergangs von einem Randbahnhof zu einem Zentralbahnhof. Naturraum wurde Investitionsraum und sank zu Brachland ab. Gewaltige Transformationen aller Landschafts- und Geländetypen sind im Gang. Doch die Landschaftsgewebe fügen sich nicht einfach zu einem Ganzen – überall findet man unerwartete Kontraste. Berlin ist eine sich immer wieder neu erfindende Stadt. Der Berliner Hauptbahnhof ist sowohl Teil als auch Katalysator dieses Erneuerungsprozesses. Wie der Phönix stieg er aus der Asche des Lehrter Stadtbahnhofs auf und illuminiert seitdem das Stadtbild Berlins, haucht ihm noch mehr Leben ein. Er illustriert, wie fein das Gewebe der Architektur-, Natur-, Verkehrs- und Soziallandschaften im Hauptbahnhof gestrickt ist und wie darin das Leben der Metropole Berlin pulsiert. Der Bildessay ist eine etwas gekürzte Fassung der Arbeit im Sommersemester 2013 von Denis Chait, Linh Phuong Nguyen und Vincent Port unter der Leitung von Hans-Peter Meier-Dallach - erarbeitet an der IB-Hochschule Berlin im Sommersemester 2013.

Zeitgebiete Berlins

zeitgebiete.jpg

Die Armbanduhr auf unserer Haut ist der intimste Zeitmesser. Mit ihm bewegen wir uns durch die Stadt. Wir erkunden Berlin als Zeitgebiet zwischen Feuer und Disziplin, Lebens- und kalter Zeit. Man entdeckt die horizontalen Flüsse der Menschen und je nach Gebiet Brüche der Zeit, die durch Schicksale, Teilungen zwischen Reichtum, Wohlstand und Armut geprägt sind.

Der helvetische Zauberberg - zum Ersten August 2013

Da weht die Schweizerfahne im Revier der europäischen Macht in Berlin zwischen Hauptbahnhof und Reichstag. Intellektuelle haben die Schweiz oft als langweilig abgetan, sich aus dem Kleinstaat von Bern nach Berlin versetzt. Diese Metropole eilt tatsächlich in grossen Sprüngen nach vorne – und sie weiss, wie man sich verzaubert. Geheimnisvoll ragt aber der helvetische Zauberberg in die Welt. Er lebt aus der Lust, verschiedene Wege zu begehen und doch wieder gemeinsame Orte, ein Rütli, zu finden.

Berlin zwischen Mobilitätswahn und musealem Traum

In Berlin wirken zwei enorm starke Kräfte. Auf der einen Seite sind grosse Projekte im Gange, welche die Mobilitätszentrale weiter ausbauen, der Hauptbahnhof und Flughafen sind die grossen Beispiele. Bemerkenswert ist, dass das grosse und offizielle Berlin Strategien verfolgt, die nicht überraschen - schon das Preussische Imperium litt an der Macht, die zugleich eine Ohnmacht des Gedächtnisses war - man benötigte den Traum aus der Antike. Zugleich aber ist zwischen Mobilität und Musealität das alltägliche Berlin eine vielfältige, spannungsgeladene und in steter Veränderung begriffene Soziallandschaft. Man kann die wichtigsten Entwicklungsströmungen der globalen Gesellschaft zwischen beschleunigter Modernisierung und Rückkehr in alternative und fundamentale Gegentrends in diesem Raum auch in kleinen Details lesen.

Barroso und Franziskus - Die Krise und das Sakrale in der Weltgesellschaft

Zwei Weltereignisse bewegen. Die Eurokrise hat in Zypern, in einem südlichen Winzling der EU, einen Höhepunkt erreicht. Barroso und die Führung der EU zittern. In Rom geht der neue Papst auf die Strasse, wie wenn er von “Occupy the Street” angehaucht wäre, heisst Franziskus und stammt aus dem latein-amerikanischen Süden der Welt. Barroso und Franziskus, die Krise und das Sakrale, kreuzen sich.

Der Stall, der Dom und der Bahnhof in Köln

Die Ausstellung „Der nicht mehr gebrauchte Stall“ wird in Köln eröffnet. Wir sind in jener Stadt, von der wohl die Stallgeister nur träumen konnten, dort oben in der Surselva, wo der breite Strom bei Köln noch jung durch die enge Rheinschlucht eilt. Nach den vier Standorten in den Alpen liess sich die Ausstellung in Burgau anlässlich der Architekturtage, dann in München und am nördlichsten Punkt in Hamburg besuchen und auf Zwiegespräche ein. Hier in Köln treffen die Ställe auf die Pracht des Doms. Was haben sich Stall und Dom zu erzählen? Köln ist aber auch metropolitaner Standort und hier wurde der Bahnhof gleich neben den Dom gebaut – er spricht mit. In den Architekturen spürt man drei Epochen, die archaische Zeit der Kreise, die mystische Zeit der Leiter von der Erde ins Paradies, die Zeit der rasenden Fläche, des Tempos und der Globalisierung.

Der öffentliche Platz, Abbild der Stadt

Der Raum wird knapper, Plätze sind gefragt, in Zürich z.B. dröhnt die Baustelle Sechseläuteplatz, Hamburg wird mit dem Hafenkran grüssen, Seldwyla spielt Seemacht. Der öffentliche Raum ist ein “Kriegsgegenstand”: Reclaim the Streets, Night Police - Beispiele finden sich überall. Meist vergisst man, dass der öffentliche Raum und die Plätze meist lange Zeit tot bleiben. Man bewundert glanzvollen Design und damit hat's sich. Wie sich Plätze von der Fläche zu einem Lebewesen entwickeln, das Charakter, Herz und Geist zeigt, zu einem Abbild und einer Bühne der Stadt werden, darauf antwortet unser Vademecum zur Soziologie des öffentlichen Platzes. Entwicklungen zeigen, dass der öffentliche Raum in den verschiedenen Teilen der Weltgesellschaft zum Labor wird, wie sich Menschen, Gruppen und Gesellschaften wahrnehmen, verhalten und ihren Stellenwert als Akteure suchen. Der öffentliche ist auch Machtraum, wie in den Geschehnissen in Nordafrika und in der Türkei deutlich wird.

Gebirge und Meer - Stall und Schiff

Hamburg, 31.1.2013: Die Ausstellung „Der nicht mehr gebrauchte Stall“ wird im ArchitekturSalon Hamburg eröffnet. Mehr als hundert Gäste begrüssen die Ställe, die „Schiffe“ der Alpen, in der Hafenstadt. Gegenüber der Ausstellung ist die Speicherstadt Hamburgs in ihrer einmaligen, roten Ziegelsprache zu sehen – die frühere Speicherlandschaft, die in der Zeit der Container obsolet geworden ist und neu genutzt wird. Die Zeit der Speicher hat der Containerzeit Platz gemacht. Die drei Zeiten, Vergangenheit, Moderne und Utopie bilden den roten Faden durch die Stallbauten in den Alpen. Was bedeuten diese Zeiten für die Schiffbauten und die Küsten- und Hafenlandschaft? Was haben sich die beiden Formationen, Alpen- und Festland, Küstenlandschaft und Meer einander zu sagen? Viel mehr, als der flüchtige Augenschein erwarten lässt.

Weltklang-Gesellschaft- wie tönt sie in Zukunft?

Der Beitrag „Die Weltklang-Gesellschaft” betrachtet die Weltgesellschaft als den grössten aller Empfänger und Sender von Klängen. Sie ist mehr als ein System, sie ist ein sinnesbegabtes Wesen. Das globale Rauschen hat sprunghaft zugenommen: Verkehr, Baustellen, die Apparaturen, kommerzielle Geräusche. Doch steigt man die Klangleiter hinunter auf Kontinente, in Regionen, Städte und Dörfer verändert sich das Bild: die tönende Welt lebt von der Vielfalt, davon, wie Menschen in den regionalen und lokalen Nischen, auf Plätzen und Strassen, hören, sprechen und dabei ihr Ich und das Wir in die globale Tonhalle einbringen. Gerade das weltweit ähnliche Rauschen weckt die Lust zur Subversion – die klingenden Vampire leben neu auf. Die „Weltklang-Gesellschaft“ zeigt sich als vielschichtiges Gefüge von Räumen und Rhythmen. Wie entwickelt sich die Welt der Töne – Szenarien werden skizziert und erkundet, wie sie im Nahbereich erlebt werden können.

Wir hören Wien auf einem Rundgang – Vernissage der Ausstellung

Am 10. 09. 12 wurde die Ausstellung Er-hörte Stadt in Wien eröffnet. Sie erkundete als Wanderausstellung “Die Stadt als Tonlandschaft” in Wien. Sie folgte einem Konzept, das in den Städten umgesetzt wird. In Vorbereitung befindet sich Stuttgart mit einem angemessenen Konzept. Für Zürich ist ein weiteres Projekt geplant. Die Initiative entwickelte die Gruppe HIDS, in die verschiedene Institutionen eingebunden sind.


WORLD SOCIETY: in face of a radical turn - WELTGESELLSCHAFT: vor einem radikalen Wandel?

World society plunged into the stream of “chaos”. The events reflect the crisis of mainstream headed by world-system logics, global masks, universal values and the ephemeral time spans. The crisis of top down approaches challenges new streams and models from below – which? – Die globale Gesellschaft geriet in die Strömung von “Chaos und Notlicht”. Die Ereignisse spiegeln die Krise des Top down Denkens und Handelns und die Frage, wie sich Weltgesellschaft aus lokalen Perspektiven verstehen lässt.

An Essay on Modern Times and Urbanism Made in La Chaux-de-Fonds

World society as public and sensual theatre - Weltgesellschaft - ein öffentliches und sinnliches Theater

The world society is not a system but a sensual body of events, sounds and fights. The March bulletin 2012 illustrates the Russian election events. – Die Weltgesellschaft ist nicht ein System, sondern ein sinnesbegabter Körper von Ereignissen, Sounds und Kämpfen. Das März-Bulletin illustriert am Beispiel Russlands. Diese Sicht auf die Weltgesellschaft ist im täglichen Ereignisstrom vielfältig sichtbar, geht aber im schnellen Fluss der Medien auch verloren.

The January Bulletin 2012 describes and analyzes the state of world society manifest in the events of the first month of the new year. – Das Januar Bulletin 2012 beschreibt und analysiert den Zustand der Weltgesellschaft, wie er sich in den Ereignissen des ersten Monats des neuen Jahrs zeigt.

Rundherum - Küstenbildung am Beispiel Zürichs. Themenbulletin Februar 2012

Verknappung des Lebensraums ist ein Weltproblem, aber auch in der dicht besiedelten Schweiz akut. Die Initiative Zweitwohnungen polarisiert. Rund um die Zentren verwandeln wir das Umland in Küsten. Können die Planer der Metropolen diesen Trend lancieren und zugleich bestimmen, wer im Hinterland über das Bauen entscheiden darf? Raum und Macht hängen immer mehr zusammen.

Was ist eine gute Wirtschaft?

Seit den letzten Monaten ist die Frage “Was ist eine gute Wirtschaft?” akut. Im Gang ist ein Wettbewerb der Ideen. Explizit werden neue Modelle für das Wirtschaften als Antwort auf die Krise gefordert. Im Januar-Bulletin fassen wir einen Ansatz zusammen, der Beobachtungen aufnimmt und auf eine neue Theorie hin deutet, die auch Zusammenhänge zur politisch-öknomischen Praxis aufhellen soll.

Der Zukunftsengel der Weltgesellschaft am Jahresende

Das Weltobservatorium erschliesst monatlich aus dem Fluss der Ereignisse im JETZT – WOHIN es gehen wird, was im VORAUS wichtig bleibt. Daraus entsteht das monatliche Psychogramm der Weltgesellschaft und ihre mentale Karte - sie lernt aus den Ereignissen zu sprechen und schafft sich so allmählich ihr Bild. Im Jahr 2011 schlittert die Weltgesellschaft in die Zukunftsströmung: “Chaos und Notlicht” - weg vom Szenario “Einheitliche Welt und Flutlicht”. Die “Gegenläufigkeit und Divergenz” wächst ebenso. Die “Entwicklung zur Konvergenz der Orientierungen” bleibt Zukunftstraum. Diese Trends haben sich seit damals bis heute zum Teil massiv verschärft. Die vier Zukunftsströmungen, in Weltgesellschaft, S. 201ff.

Siehe mehr

Sturm und Stille

Ich bin bei Tag und in der Nacht durch die Zentralschweiz gewandert und entdeckte dabei deren regionale Identität auf besondere Weise. Design entsteht aus dem Umfeld, seiner Eigenart, wie es die soziale Welt und Gestaltung der Dinge mit prägt. Die Zentralschweiz ist ein vielfältiges Gewebe von Geländetypen mit besonderer Prägung: Naturgelände, Verkehrs- und Flächengelände. Eine besondere Qualität kommt den Ikonen des Sakralgeländes zu. Leere Militär- und Festungsbauten erinnern an das Machtgelände der Innerschweiz. Die soziale und politische Landschaft steht in Zusammenhang mit diesen Geländetypen. Wird das einmalige Gebiet in Zukunft mehr und mehr zu einem Parkgelände? Die Verlockungen sind vielseitig da und auf manchen Baustellen zwischen Luzern und Andermatt im Aufbau.Siehe Sonderheft in Hochparterre Luzern Design. Bild: Mythos Pilatus im Propeller eines Pilatus-Flugzeugs.

Vom Klumpen, der steht, zur Scheibe, die dreht.

Eine kleine Geschichte zur Entstehung der “Welt als Drehscheibe” leitete das Referat “Perspektiven der Verkehrsdrehscheibe Nordwestschweiz” anlässlich der Interparlamentarischen Konferenz in Basel am 4. 11. 2011 ein. Es wurde heftig diskutiert.

Chancen der Gemeinden im Zeitalter der Metropolen

Landauf landab jubelt man dem Zeitalter der Metropolen zu. Die globale Raumplanung startet heute mehrheitlich im “Wahn” und flüchtigen Blick aus dem Hochgeschwindigkeitszug von den Zentren ins Hinterland - der ländliche Raum wird völlig verkannt. Die Erkundung umgekehrt vom Dorf in die Metropole ist spannender - sie lässt Grenzen feiner erkunden und man entdeckt die zehn “Sünden” der Baukultur auf dieser Reise - und zudem: die Stadt hat dort, wo Leute wohnen mehr gemeinsam mit dem Dorf, als man denkt - Heimatbindungen.

Der nicht mehr gebrauchte Stall - Globalisierung im Alpenraum (2010 - 2012)

Nach Flims im Gelben Haus, Dornbirn im Vorarlberger Architekturinstitut, in Samedan La Tuor und in Merano Kunst Merano begann die Tour in Deutschland, wo sie sich vom zehnten Standort kürzlich verabschiedet hat. Siehe Globalisierung und Alpenraum Im Bild “Politik des Stalls – Flimser Gespräch” beim Start in der Surselva.

Weltgesellschaft in Zürich (2007)

Puls 5 / Eröffnungsfeier 25-Jahre Weltgesellschaft in Zürich (Bild Heinz Baumann)

Der 25. Geburtstag der Stiftung Weltgesellschaft wurde mit einer internationalen Konferenz, der ersten Verleihung des WSF Awards, Veranstaltungen und einer Ausstellung gefeiert.Siehe Weltgesellschaft.

Die Katastrophe kehrt zurück - Studien werden wieder aktuell

Kassandra-Rufe in Sachen AKW - Katastrophen blieben ungehört. Das Ereignis ist eingetreten: eine Naturkatastrophe löst in Japan eine technische Katastrophe aus. Für den Kleinstaat Schweiz hat man die Wirkung einer Grosskatastrophe schon vor 21 Jahren erkundet und berechnet. In Tschernobyl haben Studien die tatsächlichen Wirkungen beschrieben und gedeutet. Die technischen Risikoabschätzungen zeigen erneut die Schwächen: man betrachtet AKWs als abgeschlossene eigenständige Systeme. Die Ereignisse in Japan zeigen - man wiegt sich in Scheinsicherheit. Diese Werke stehen auf einer brodelnden Erde, sind von ständigen Gefahren, Kriegen, Sabotage und unvorhersehbaren Risiken umgeben.

start.txt · Last modified: 2014/09/14 12:39 by admin